Die Garfagnana -ein Stück ursprüngliche Wildnis im Norden der Toskana

Hallo ihr lieben, nun bin ich herrlich erholt aus meinem Italienurlaub wieder da! 😀 Im Gepäck für euch viele neue Eindrücke über die ich in den nächsten Tagen ausführlich berichten werde.

Wie ihr bereits mitbekommen habt war ich -zum wiederholten Mal -in der Toskana. Italien -insbesondere die Toskana -sind seit vielen Jahren einer meiner Lieblingsurlaubsziele und seit jeher das Sehnsuchtsziel der Deutschen. Kein Wunder, denn die Toskana ist die beliebteste Region Italiens!

img_0767wunderschöne Toskana

Wer an die Toskana denkt hat gleich ein Bild von sanften Hügeln, von Zypressen gesäumten Alleen, die zu prächtigen Landhäusern führen. Dazu gutes Essen, herrlicher Wein und Grillenzirpen. Viele schwärmen von Florenz, Pisa und Siena -Städte die sich an Kunstschätzen und kulturellen Sehenswürdigkeiten gegenseitig überbieten -keine Frage, All das sollte man gesehen haben, aber heute stelle ich euch ein für den meisten noch unbekannten und unerwartet schönen Teil der Toskana vor -die Garfagnana -ein Stück unberührter Natur und für mich die einzig „Wahre“ Toskana! ❤

img_0770Die Garfagnana -das Serchio-Tal

Die Garfagnana ist das nördlichste Gebiet der Toskana, es entspricht dem hohen Serchio-Tal, der sich nördlich von Lucca ausdehnt -eine reizvolle Landschaft, reich an unberührten Naturschönheiten, üppiger Vegetation, lebhafter Kontraste eingerahmt von den Apuanischen Alpen und dem toskanisch-emilianischen Apennin.

malerische Ortschaften 

Das Landschaftsbild ist geprägt von mittelalterlichen Dörfern, malerischen Ortschaften und alten Burgen, riesigen Kastanienwäldern, wilden Schluchten, lieblichen Tälern, saftigen Wiesen und Wildbächen die es hier zu entdecken gilt!

mittelalterliche Bergdörfer

Eindrucksvoll und faszinierend scheinen die kleinen antiken Dörfer, meist nur von wenigen Hundert Seelen bewohnt, wie Adlerhorste an den steilen Abhängen der Berge zu kleben.

Castelnuovo di Garfagnana

Am eindrucksvollsten und charakteristischsten sind sicher das bereits aus dem 12.Jh stammende Dorf Castelnuovo di Garfagnana – der Hauptort der Garfagnana, Barga mit seinem herrlichen Dom, der zu den schönsten Italiens zählt…

Barga

…sowie der Ortschaft Borgo a Mozzano mit dem Ponte del Diavolo, der sogenannte Teufelsbrücke die den Fluss Serchio überquert. Sagen und Legenden ranken sich um diese uralte Steinbrücke, deren Alter heute niemand mehr bestimmen kann.

Ponte del Diavolo – die Teufelsbrücke

In dieser Gebirgslandschaft mit Höhen von bis zu 2000 Metern, in der noch gut ausgebaute Straßen fehlen, wird selbst das Autofahren zum Erlebnis. Die Fahrt durch die engen Passstrassen lohnt aber allemal -von den Gipfeln genießen wir herrliche Aussichten über die gesamte Region und die umliegenden Berge.

San Pellegrino in Alpe auf 1630 m mit seiner atemberaubenden Aussicht

Hier findet man auch seltene Pflanzen wie den Enzian, zahlreiche Orchideen sowie eine Fülle von Wildkräutern die einen betörenden Duft verströmen.

Natur pur soweit das Auge reicht!

Mit etwas Glück begegnen uns auf den Wanderungen Wildtiere wie Rehe, Hirsche, Wildschweine, Mufflons und Steinadler.

img_0782majestätische Steinadler

Wie in Italien üblich, kommen auch die Gaumenfreuden in der Garfagnana nicht zu kurz. Hier findet man noch vor allem die traditionelle italienische Küche. In den zahlreichen kleinen Restaurants und Trattorien, wo noch die Mama in ihrer Cucina kocht und die ganze Familie des Besitzers zusammenarbeitet, um den Gast rundum zu verwöhnen werden neben Pasta auch noch die typisch regionalen Gerichte wie Faro -einer Dinkelart aus der Region, Esskastanien, Forellen, Steinpilze und Wildfleisch aufgetischt. Dazu passende Weine, Käse und Wurstspezialitäten aus der Toskana. Ein Geschmackserlebnis zum kleinen Preis.

traditionelle, regionale Köstlichkeiten

Inmitten dieses traditionellen italienischen Lebensstil, wird hier der Gast mit unverdorbener Liebenswürdigkeit aufgenommen. Man spürt überall die Herzlichkeit der Menschen. Ein kleines Paradies für all diejenigen, die neben guten Essen, die ruhe und Beschaulichkeit mögen. Nirgendwo konnte ich so gut entspannen wie hier!

der Serchio Fluss

Aber keine Angst vor der Ruhe und Beschaulichkeit: Die Garfagnana liegt nur einige Kilometer vom Meer und der ligurischen Küste entfernt. Strände von Viareggio, Forte di Marmi, Massa oder La Spezia sind leicht zu erreichen.
In nur knapp einer Stunde ist man wieder in der „realen Welt“ mit den ganzen Trubel, Massentourismus, ihren Autos und den gerade betonierten Straßen. 😉

DSC_0160über den Dächern von Barga

Ich bevorzuge definitiv die absolute Ruhe, die magische, zum Teil noch unentdeckte Landschaft mit der überwältigenden Naturschönheit -dessen Faszination ich mich seit ich sie zum ersten Mal erblickt habe kaum noch entziehen kann -und den Kontrast zwischen Meer und den hohen Bergen die nach Westen steil abfallen und sich nach Osten sanft zum Serchio ausdehnen. Für mich eine Oase der Ruhe, ein Ort der Entspannung und (m)ein kleines Paradies auf Erden!

Bis Bald,

eure Magdalena


4 Gedanken zu “Die Garfagnana -ein Stück ursprüngliche Wildnis im Norden der Toskana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s