La Dolce Vita: der Gardasee (Teil 2)

Ciao, Amici!

Und vielen lieben Dank für die vielen Zuschriften zum ersten Teil  meines Gardasee Berichtes, ich habe mittlerweile auch alle E-Mail abgearbeitet und brav beantwortet 😉

IMG_2714

IMG_2704Entspannen am See 😉

Wie versprochen berichte ich heute über meine Hotspots an der Ostküste sowie den südlichen Teil des Lago. Ich habe euch bereits verraten, dass meine absolute Lieblingsstadt Salò ist, allerdings ist die Hotelauswahl hier recht klein, vor allem wenn man Seeblick haben möchte, drum geht zum Wohnen für uns die Reise meist etwas weiter nach Süden. Am liebsten suchen wir uns ein kleines Hotel mit direkter Seelage in oder um Desenzano.

Rund ums Hafenbecken laden zahlreiche Cafes & Restaurants zum schlemmen und verweilen ein

Die malerische und mondäne Hafenstadt mit seiner schönen blühenden Uferpromenade ist mit über 28.000 Einwohnern die größte Ortschaft am Gardasee.

img_6754

Desenzano zählt durch die gute Anbindung an die Autobahn, den eindrucksvollen Gebäuden im venezianischen Stil und sowohl architektonischen wie auch kulturellen Schätzen ebenso für ein beliebtes Urlaubsziel und Naherholungsgebiet für die Mailänder. Die Modemetropole ist von Desenzano in einer knappen Stunde erreichbar.

img_6748

zum shoppen nach Mailand ist es nur ein Katzensprung 😉

Besonders sehenswert ist ebenso Desenzanos Castello, die mittelalterliche Burg mit den kleinen Zinnentürmen, die mitten im Herzen der Stadt liegt, ist nach aufwendiger Restauration auch mittlerweile für Besucher zugänglich.

img_6760Castello di Desenzano

Aber auch ein Spaziergang über die schönen Parkanlagen und Strände lohnt hier –die Strände „Spiaggia dÓro“, „Desenziano“ und „Spiaggia die Rivoltella“ zählen zu den schönsten am See. Hier kann man sich entspannen, einfach nichts tun und auf die Weiten des Sees blicken.

IMG_4551Bummeln an der Uferpromenade

Auch Kulturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten -die Hauptkirche in Desenzano Santa Maria Maddalena ist übrigens ein Werk des Architekten Giulio Todeschini und beherbergt u.a. Gemälde von Andrea Celesti, Zenone sowie das berühmte „Letzte Abendmahl“ von Giambattista Tiepolos.

Duomo di Santa Maria Maddalena mit Tiepolos Werk „Letzte Abendmahl“

IMG_2747unser Hund Wilson liebt die langen Spaziergänge den Strand entlang 🙂

IMG_6446Sppiaga Desenziano

Auch ein Besuch in Sirmione, der südlichsten Stadt am Lago darf bei einem Besuch des Gardasees nicht fehlen. Die Stadt liegt an einer ca. 4 km langen Halbinsel die in den Gardasee hinein ragt. Sirmione hat sich über die Jahre zur eins der wichtigsten Kurorten Italiens entwickelt. Schon für die Römer galt der Südufer des Gardasees als schönster Urlaubsort. Besonders gut sind hier auch die Bademöglichkeiten.

IMG_6437Ab ins kühle Nass! Aber Vorsicht die Wassertemperaturen des Gardersees sind recht niedrig.

Die schöne Halbinsel mit den engen Gassen und Grotten erhebt sich ca. 30 meter über dem See und bietet einen herrlichen Panoramablick über den See. Schon bei meinem ersten Besuch hier bin ich sofort dem einzigartigen Charme der Altstadt, die sich an der Spitze der Halbinsel befindet, verfallen. Die Autofreiezone hier lädt geradezu zum verweilen, bummeln und schlendern durch die engen, unregelmäßigen Gassen ein, entlang der einladenden Restaurants in den historischen Gebäuden.

IMG_5329

Altstadt Sirmione

Am äußersten Zipfel der Halbinsel befinden sich die Ruinen der mitunter größten und bedeutendsten römischen Villa Norditaliens, Grotte di Catullo. Bedauerlicherweise sind heute nur noch einige Säulen und die Stützmauern erhalten geblieben, eine Besichtigung der großen Anlage lohnt sich dennoch allemal. Man kann im Schatten der alten Olivenbäume rasten und spazieren oder im dazugehörigen Museum (im Eintrittspreis inbegriffen) vieles über die Geschichte des früheren Gardasees erfahren. Öffnungszeiten findet ihr hier.

img_6763Grotte di Catullo

Besser ist der Castello Scaligero mit den typischen Schwalbenschwanzzinnen erhalten geblieben. Die Scaligerburg, die sich am Eingang zur Altstadt befindet, ist einst als Verteidigungspunkt des unteren Sees errichtet worden.

Tipp: wer hier auf den Turm steigt wird mit einem herrlichen Blick über die Dächer der Altstadt belohnt.

img_6762Castello Scaligero

Im Hinterland von Sirmione ersterecken sich wiederrum die Weinberge in unendliche Weiten.

Tipp: Das Weingut  Cà de Frati hat einen kleinen Hofladen, in dem man die Weine der letzten Lese kosten kann und sich gleich für den Hausbedarf mit dem leckeren Lugano eindecken kann. Hier findet ihr das Weingut.

Lieblingsweingut am Lago 😉

Tipp: Übrigens von hier aus ist es nicht nur ein Katzensprung nach Mailand, nimmt man die Autobahn in die entgegengesetzte Richtung ist man in einer dreiviertel Stunde in Verona. Ein Besuch der schönen Stadt, dessen Altstadt seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe gehört, lohnt sich.

Verlässt man den Süden des Gardersees und fährt entlang des Ostufers gen Norden kommt man an zwei Orten nicht vorbei –Lazise und Bardolino.

IMG_6436-0in Italien schmeckt der Cappuccino göttlich!

Lazise, das kleine Hafenstädtchen diente im 15. Jahrhundert dank der guter Befestigungsanlagen den Venezianern als Kriegshafen gegen die verfeindeten Mailänder. Bis heute liegt auf dem Grund des Sees vor dem Ufern Lazises eine venezianische Galeere samt Beibooten aus dem Jahre 1509. Heute ist die gemütliche Altstadt, die im Schutze der alten Stadtmauer liegt, eher für seine guten Fischlokale bekannt.

img_6768Sonnenuntergang genießen in Lazise

Eins der bekanntesten und wichtigsten Touristenziele des Gardasees ist allerdings Bardolino. Die vor allem durch seinen berühmten roten Bardolino Wein bekannte Stadt liegt am Fuße der Moränenhügel umsäumt von Oliven Heinen und Weinbergen. Bardolino zeichnet sich ebenfalls durch eine prächtige Altstadt, die sich mit den zahlreichen Gassen, den vielen Geschäften und typischen Restaurants an der langen Uferpromenade erstreckt.

img_6775

Hafenbecken Bardolino

Eine Reihe von Sommerfestivals, Weinfesten der bekannten Traube sowie zahlreiche Konzerte und Veranstaltungen ziehen jährlich viele Besucher in diese hübsche Stadt am Ostufer des Lago an. Unzählige Hotels, Ferienanlagen und Campingplätze haben sich deshalb entlang der Weinstraße angesiedelt. Das Touristenaufkommen ist hier um vielfaches höher als im vergleichsweise ruhigeren südwesten des Sees. Ruhesuchende, sollten die Gegend um Bardolino meiner Meinung nach daher meiden. Für Familien ist es allerdings optimal.

Bardolino Innenstadt

Ein Besuch loht aber dennoch, und wenn es nur zum Abendessen in einem der traditionellen Wirtshäuser, den „trattorie“, oder zur Einkehr in einem der historischen Weinkeller ist. Kulinarisch wird man hier nach allen Regeln der Kunst verwöhnt.

img_6779unbedingt probieren: Spagehetti mit Venusmuscheln ist eine Spezialität in Bardolino

Ebenso Wanderer und Mountainbiker kommen hier voll auf Ihre Kosten u für wildes Nachtleben ist Bardolino bekannt. Ausgelassen feiern kann man hier bis zum Morgengrauen. Ich bervorzuge eher die ruhigeren Momente an der Uferpromenade.

 am meisten liebe ich es die Abende in Bardolino ausklingen zu lassen

Sehenswert ist das Olivenölmuseum im Ortsteil Cisano. Hier kann man nicht nur das beste Olivenöl am See kaufen, sondern sich auch umfassend über die Herstellung und den Anbau informieren.

img_6777Olivenölmuseum

Ich hoffe, dass euch meine kleine Reise rund um den Gardasee gefallen hat und freue mich sehr über weitere Zuschriften.

Wer von euch war schon mal am Gardasee? Welcher Ort gefällt euch dort besonders und habt auch ihr Geheimtipps rund um den See?

 Ciao,

Magdalena

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s