Das perfekte Make-Up für die Skipiste

Der Berg ruft! Also werden am Wochenende Skier angeschnallt und dann geht´s ab auf die Piste! 😀

Ein weißer Abhang, strahlender Sonnenschein und freie Pisten –so mag ich den Skitag am liebsten. Nun stellt sich die Frage „gestylt und schön auf die Piste?“ –klar! Warum auch nicht, ich möchte schließlich nicht nur sportlich eine top Figur machen! Doch der Wintersport stellt besondere Anforderungen an das Make-up. Beim Berg runterheizen peitscht einem der Wind und die Kälte ins Gesicht, die Sonnenstrahlen werden vom Schnee reflektiert und man holt sich schnell einen Sonnenbrand –Eulenaugen dank der Skibrille inklusive! 😀 Bei so viel Action kann das Make-up zudem auch schnell verlaufen & beim Après-Ski kommt noch die Hitze dazu.

img_3901

 

Damit ihr trotzdem perfekt für einen Tag auf der Piste gerüstet seid, verrate ich euch meine kleinen und in unzähligen Skisaisonen erprobten Beauty-Geheimnisse! 🙂

Eines vorweg: wenn die Piste ruft hält mich nix mehr und ich habe schon gar nicht Lust Stunden vor dem Spiegel zu stehen. Also wird optimiert was das Zeug hält! 😉

Hautpflege

Die Hautpflege darf auf gar keinen Fall zu kurz kommen, denn die Kälte auf der Skipiste und die Hitze beim Après-Ski setzen unserer Haut stark zu. Was man braucht ist unbedingt eine Creme mit hohem Fett- statt Wasser-Gehalt, denn schon bei Temperaturen um acht Grad schränken die Talgdrüsen der Haut ihre Fettproduktion ein, das Wasser in einer normalen Feuchtigkeitspflege kann defacto bei Minustemperaturen im Gesicht gefrieren. Viele Kosmetikhersteller bieten spezielle Pflegeprodukte für den Wintersport an, die der Haut helfen, die extremen Witterungsbedingungen unbeschadet zu überstehen, und dennoch einen strahlend schönen Teint zaubern. Am besten Cremes, die Shea-Butter oder Binnenwachs enthalten verwenden. Extrem trockener Haut helfen auch Cremes mit Urea aus der Apotheke.

img_3907Die Outdoor Protect Creme von Balea wurde speziell für beanspruchte Haut bei kalten Temperaturen entwickelt und enthält pflegenden Bienenwachs und wertvolle Öle.

Ebenso wie das Gesicht muss auch unsere Haut vor der Kälte speziell geschützt werden. Auch hierfür gibt es viele spezielle Produkte. Mein Favorit in der kalten Jahreszeit:

Dove Bodylotion Winter Care

img_3903

 

Sonnenschutz:

Ohne richtigen Sonnenschutz geht’s nicht! Auf der Piste ist Sonnenschutz fast noch wichtiger als am Strand, denn hier strahlt die Sonne nicht nur intensiver, sie wird zusätzlich noch vom Schnee reflektiert. Ich greife deshalb in den Bergen immer zur Sonnencreme mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor um Hautalterung und Hautkrebs vorzubeugen. Und lass euch nicht vom Wetter täuschen, selbst bei einer dichten Wolkendecke und Schneefall kann man richtig fiese Verbrennungen erleiden. Inzwischen gibt es Produkte die speziell auf alpine Witterungsbedürfnisse abgestimmt sind.

img_3904Die Sonnencreme von Eucerin bietet mit LSF 30 einen umfassenden Schutz vor Lichtschäden.

Nivea bietet eine Anti-Age Sonnenschutzcreme speziell für das Gesicht entwickelt. Beugt effektiv Sonnenfältchen vor.

Meine absoluter Favorit ist allerdings die Sonnenschutzpflegeserie von Iwostin -die Produkte pflegen, glätten und schützen die Haut optimal. ❤

 

Rötungen & Unreinheiten

Schlechte Nachricht zuerst, auf eure geliebte Fundation müsst ihr verzichten –ich habe noch keine gefunden die den Härtebedingungen beim Wintersport stand hält. Beim schwitzen verläuft sie, rubbelt sich ab, bleibt am Schal, Helm und Rollkragen hängen und die Haut sieht danach fleckig aus. Um Makel, Pickel oder Altersflecken zu kaschieren lieber punktuell mit einem Abdeckstift arbeiten. Rötungen dagegen lassen sich am besten mit einem Concealer in einem Grüngelbton abdecken. Darüber kann ein Puder aufgetragen werden, um ein „Glühen“ beim Après- Ski zu vermeiden. Ich greife gerne zu einem losen Puder mit Schimmer-Pigmenten, er lässt die Haut strahlen und ebenmäßiger erscheinen. Eine Alternative zur Fundation kann auch eine getönte BB- oder CC-Creme sein, aber bitte eine die gut einzieht.

img_3906Rötungen und Makeln rücke ich mit der Concealerpalette von Cartice und meiner absoluten Wunderwaffe: Yves Saint Laurent Touche Éclat Abdeckstift zur Leibe.

Als Basis eignet sich die leichte, getönte  Tagescreme: Superdefense CC Cream von Clinique, sie schützt sogar mit Litschutzfaktor 30!

Als natürlichen finish verwende ich losen Puder von Dior: Diorskin Poudre Libre

Rouge

Eigentlich kann beim Rouge gespart werden, denn die Kälte zaubert von allein einen rosigen Glanz auf die Wangen. 🙂 Wer denoch nicht darauf verzichten möchte kann mit einem Highlighter Akzente ins Gesicht zaubern, die die Wangenknochen betonen. Ich empfehle einen Creme-Blush –den kann auch für die Lippen verwenden. Das Tiegelchen ist super klein und passt perfekt in die Hosentasche und durch die cremige Konsistenz kann auch nichts zerbrechen, egal wie oft du auf dem Po landest. 😉

img_3908Illuminating Rouge von Catrice mit dezentem Schimmer und Pearl-Effek.

Mein Liebling ❤ für Unterwegs: Maybelline Dreaum Lumi Touch Creme-Blush

Haare

Auch für die Haare ist der Wintersport eine besondere Belastung. Schnee, Wind und Kälte machen die Haare stumpf und spröde. Sie verlieren den Glanz. Zudem schwitzt die Kopfhaut unter Mütze und Helm und die permanente Reibung des Helmes sorgt dafür, dass das Haar immer weiter strapaziert und aufgeraut wird. Viel Pflege braucht das Haar also bereits im Vorfeld!

Gegen die Helmfrisur lässt sich leider nicht viel machen. 😦  Mein einziger Tipp hierzu, ich wasche die Haare NIE am Morgen bevor es auf die Piste geht, denn dann sieht man spätestens beim Après-Ski aus, als hätte man aus versehen in die Steckdose gefasst!

Ich habe etwas längeres Haar drum flechte ich meistens einen lockeren, seitlichen Zopf unterm Helm, das gibt später bei mir, wenn ich den Zopf löse, schöne Wellen. Wer mag kann auch ein Trockenschampoo mit in die Jackentasche einpacken, die gibt´s auch klein fürs Unterwegs. Ein paar Sprühstöße reichen und die Haare sehen wieder aus wie frisch gewaschen!

img_3922Trockenschampoo von Batiste

Augen

Ihr ahnt es schon sicherlich Smokey-Eyes sind eher nichts für das Schneeparadies. Der Wind treibt einem Tränen in die Augen, Schnee schmilzt im Gesicht und die Kälte und das häufige ab und aufsetzen der Skibrille macht der Haut ordentlich zu schaffen. Also höchstens auf wasserfeste Eyeshadowsticks zurück greifen. Am Schönsten in zarten Pastell- oder Metalictönen. Und unbedingt wasserfeste Mascara verwenden sonst drohen Waschbäraugen! 😀

img_3913Eyeshadow stick in schimmernden Metalicfarben von p2

Wasserfeste Mascara: Volume Million Lashes von L’Oréal Paris

Lippen

Durch die kalte Luft werden auch die Lippen schnell spröde und sehnen sich geradezu nach einer reichhaltigen Pflege. Wie ich bereits in diesem Beitrag berichtet habe schwöre ich in Winter auf die Crème Abricot von Dior! Eigentlich ist es eine Nagelpflege, aber sie pflegt ebenfalls optimal trockene und spröde Lippen, ähnlich wie Vaseline. Probiert es unbedingt aus, ihr werdet begeistert sein! 🙂

Lippenstifte sind beim Wintersport völlig ungeeignet, da sie unschön verlaufen. Als Alternative greife ich schon ab und zu zum Chubby Stick von Clinique. Er pflegt die Lippen mit Shea-Butter, Avocado- und Jojoba-Öl wie ein Balsam und verleiht eine natürliche Farbe ohne zu kleben.

img_3917Crème Abricot von Dior, Chubby Stick von Clinique, Neutrogena Norwegische Formel mit LSF4, Labello „Extrem Alpin“

 

Hände

Bitte auch die Hände nicht vergessen, auch wenn diese durch dicke Handschuhe geschützt sind. Bei der Kälte und Schnee werden sie im Winter schneller rau und trocknen. Deswegen gilt: cremen, cremen, cremen! Ich habe immer eine Handcreme auf der Piste dabei und creme bei jedem Einkehrschwung einmal gründlich die Hände ein.

img_3905Neutrogena Norwegische Formel sofort einziehende Handcreme

 

Vor der Après-Ski-Party

Wenn die Beine müde werden und der Nachmittag sich langsam dem Abend nähert geht´s dann ab auf die Après-Ski-Party. 😀 Nach einem aktiven Tag auf der Piste schadet nicht sich kurzerhand ein wenig aufzufrischen. Beim Skifahren kommt man ordentlich ins Schwitzen, ein Deo kann Abhilfe schaffen, ich habe stets einen in der Reisegröße dabei. Helm runter, Harre aufmachen, mit den Fingern grob durchkämmen und ich form bringen -am besten Kopfüber, das zaubert Volumen! Mit dem Creme-Blush ein wenig Farbe auf die Lippen und einen zarten Schimmer auf die Wangen zaubern. Fertig! Hier gilt die alte Regel: Weniger ist mehr!

Allen Ski- und Wintersport begeisterten wünsche ich viel Vergnügen und endlose weiße Pisten! 😉

Liebe Grüße,

Magdalena

img_3925

 

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s