Sarongs -textiles for gods and people

 

img_2096

Hallo meine Lieben, habt ihr mich schon ein wenig vermisst? Nun bin ich schon seit fast einer Woche auf Bali – für mich der Inbegriff für das wahre Paradies. Sanfte Strände, hohe Vulkane, undurchdringlicher Dschungel, sowie saftig grüne Reisterrassen aber ebenso pulsierende Städte und unzählige Tempelanlagen. Vom ersten Augenblick an, gleich nachdem ich den Flughafen verließ, hat mich eine gewaltige Welle an Eindrücken geradezu überrollt! Alle Sinne werden augenblicklich angeregt. Langsam gewöhne ich mich an den overload von Impressionen und kann meine Gedanken ordnen. Trotz Urlaub konnte ich es nicht lassen mich hier auf den Blog kurz zu melden um euch ein wenig von dieser unglaublichen Insel zu berichten.

Kunst und Handwerk spielt auf der Insel eine große Rolle. Neben Bildhauern, Holzschnitzern und Malern hat mir insbesondere der hiesige Textilhandwerk angetan. Überall sieht man prächtige Stoffe und Textilien -vor allem farbenfrohe und kunstvoll gearbeiteten Sarongs.

Sarongs sind traditionelle, balinesische Wickelröcke. Sie bestehen aus einer einzigen Stoffbahn, etwa 2m x 1m, und werden mit einer speziellen Wickeltechnik und einem Knoten am Körper gehalten. In den Tempelanlagen und heiligen Plätzen sind sie sowohl für Männer wie auch Frauen Pflicht.

img_1033

 

Vorgestern habe ich eine Batikfabrik in der nähe von Ubud besucht, in der diese unglaublich schönen Stoffe aufwendig von Hand gefertigt und künstlerisch gefärbt werden.

Verarbeitet werden in der Regel Baumwolle und Seide. Der Begriff Batik leitet sich vom javanischen Wort „mbatik“ ab und lässt sich in etwa als „mit Wachs schreiben“ übersetzen. Das kommt nicht von ungefähr, denn die Grundlage des Batik-Verfahrens ist das Auftragen des gewünschten Musters auf den Stoff mit flüssigem Wachs. Die Flächen, die so mit Wachs behandelt wurden, nehmen im drauf folgenden Färbevorgang keine Farbe an, so dass das gewünschte Muster entsteht. Für jede der gewünschten Farben, wird ein solcher Durchgang wiederholt, so dass Motive mit beliebig vielen Farben übereinander entstehen.

Traditionell orientierten sich die vielfältigen Muster und Farben an religiösen und gesellschaftlichen Normen. Blumenmuster sind meistens der Frauen vorbehalten. Ich bin total fasziniert von dieser aufwendigen Färbetechnik! Die Farbenpracht und Muster der hier hergestellten Stoffe sind wirklich Atemberaubend. Natürlich wurden gleich mehrere Sarongs geshoppt. 😉

img_2108
Diese ziehe ich nicht nur beim Besuch der Tempelanlagen, hier traditionell gewickelt und knöchellang, sondern auch kunstvoll drapiert als Kleid oder Rock.

Es gibt unzählige Arten einen Sarong zu tragen -ab sofort mein neues Lieblingskleidungsstück für den Sommer!img_1831


Ich hoffe mein Beitrag gefällt euch und ich freue mich sehr über Kommentare. Ich werde sicherlich noch einige Beiträge über Bali verfassen, es gibt soviel zu berichten. 🙂

Viele Grüße aus dem Paradies und bis bald,

Magdalena

  


3 Gedanken zu “Sarongs -textiles for gods and people

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s